titel3.jpg

Hermannslauf

... immer am letzten Sonntag im April

1

Links zum Thema Ausrüstung:

Der Sportschuh im Wandel >>> 

runnersworld-Laufschuhtest >>> 

Sport Kompressionssocken >>>

Kopfbedeckungen >>>

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Damit der Hermannslauf nicht zur Qual wird, nachfolgende einige wertvolle Tipps zu funktionstüchtiger und bequemer Ausrüstung.

 

Was brauche ich zum Laufen?

Das wichtigste sind natürlich ein T-Shirt, eine Laufhose sowie Laufschuhe. Vielleicht noch Laufunterwäsche sowie passende Laufsocken. Eine Laufjacke, Mütze, Handschuhe oder eine Sonnenbrille sind je nach Wetter ebenfalls zu empfehlen. Mit einer Pulsuhr kann man seine Ausrüstung zusätzlich noch aufwerten.

Schuhe

Für den Laufschuh ist es wichtig das dieser eine gute Passform hat. Der Mittelfuß sollte gut umschlossen sein, im Fersenbereich sollte er fest anliegen. Das Abrollverhalten der Schuhe sollte flexibel sein. Da sich das Fußgewölbe beim Laufen leicht abflacht, sollte im Zehenbereich etwa eine Daumenbreite Platz sein.

Der Preis für die Schuhe ist keineswegs das entscheidende Kriterium. Bei günstigen Schuhen unter etwa 50 Euro (Normalpreis) kann man jedoch davon ausgehen das diese nicht die Qualität eines teuren Schuhs haben. Durch die evtl. geringere Haltbarkeit tritt unter Umständen ein schnellerer Funktionsverlust ein.

Die Passform sollte das entscheidende Kriterium sein. Wer regelmäßig läuft, sollte Schuhe tragen, die dem Abrollverhalten und dem Trainingsgelände angepasst sind. Die Sportschuhforschung verfolgt insbesondere das Ziel der Prävention von sportartspezifischen Beschwerden und Verletzungen. Basierend auf aktuellen Studienergebnissen hat in den letzten Jahren ein Umdenken bei den Sportartikelherstellern stattgefunden, welches sich in der Konstruktion und dem Aufbau der neuen Modelle widerspiegelt. In der Vergangenheit waren das Dämpfen, Stützen und Führen die wesentlichen Aspekte eines Sportschuhs. Wie eine Vielzahl von Untersuchungen zeigte, konnten diese Funktionseigenschaften die Erwartungen an eine Verminderung von Verletzungshäufigkeiten allerdings nicht erfüllen. Der Idee, den „idealen Sportschuh“ zu entwickeln, wirkt heute das Streben nach spezielleren bzw. individuelleren Schuhmodellen entgegen.

Laufbekleidung

Grundsätzlich ist alles tragbar was gefällt und gut sitzt.

Funktionsshirts haben seit einiger Zeit die früher getragenen Shirts aus Baumwolle abgelöst. Diese saugten den Schweiß auf, konnten ihn aber nicht mehr abgeben. Dadurch waren sie nass und schwer. Da besonders bei kalten Temperaturen eine Erkältung drohte, musste man sich nach dem Training sehr schnell trockene Sachen anziehen. Im Handel sind inzwischen qualitativ hochwertige Produkte aus atmungsaktiven Materialien, wie z. b. Goretex ® oder Sympatex ®, erhältlich.

Jacken sollten atmungsaktiv, wärmeregulierend und gleichzeitig wasser- und windabweisend sein. Optimal sind Jacken mit Lüftungsschlitzen. Damit ist sichergestellt das überschüssige Wärme entweichen kann. Um in der dunklen Jahreszeit gut sichtbar zu sein, sollten Jacken mit reflektierenden Streifen versehen sein. Eine Leuchtweste eignet sich dabei ebenso wie Leuchtbänder für Hand- und Fußgelenke.

Laufunterwäsche soll die Feuchtigkeit unmittelbar von der Haut weg transportieren. Je nach Temperatur und Jahreszeit soll die Unterwäsche nur den Körper trocken halten oder eben wärmen sowie isolieren.

Laufsocken sind für ein gutes Fußklima ebenfalls unabdingbar und sollten, damit sie für einen guten Wasserabtransport sorgen, ebenfalls atmungsaktiv sein. Auch sollte man darauf achten, dass sie keine Falten werfen, keine Nähte haben und nicht rutschen. Inzwischen sind Socken speziell für den jeweiligen Fuß erhältlich. Zu empfehlen sind ebenfalls Sportkompressionsstrümpfe. Die Kompression wirkt gezielt an der stark beanspruchten Wadenmuskulatur und versorgt diese so mit mehr Sauerstoff.

Da ein großer Teil der Körperwärme über den Kopf abgegeben wird, ist das Tragen einer entsprechenden Kopfbedeckung im Winter empfehlenswert. Dabei kann diese aus einer Mütze, einer Kappe oder einem Schlauchschal (Head / Buff) bestehen. Auch hier sollte man auf den Einsatz von Funktionsmaterial achten. Eine Kappe, evtl. mit Schirm, schützt im Sommer den Kopf vor Sonnenbrand und ist vor Allem für Brillenträger hilfreich.

 

 

 

© Copyright 2011